quebella

thoughts

25 - ein vierteljahrhundert - geburtstag haben - outfit mit schwarzer tasche

25 – EIN VIERTELJAHRHUNDERT

25 Jahre alt. Irgendwie surreal, gleichzeitig aber wahr. Und doch irgendwie ein Meilenstein. Aus einer Studentin „irgendwo Anfang 20“ wird plötzlich eine „Mittzwanzigerin“. Man nähert sich mit großen Schritten der 30, dem Ende der Jugend, dem Erwachsen-Sein. Oder hat…

weniger reden, mehr lächeln: worauf es wirklich ankommt - im Sommerfeld

Worauf es wirklich ankommt – TALK LESS, SMILE MORE

Kleine Anekdote Manchmal ist es so, dass bei mir Bilder vor dem Text entstehen.  So war es auch dieses Mal:  Schönes Wetter, ein spezielles Outfit (in diesem Fall mein rosafarbenes Maxikleid, das ich vor einiger Zeit im Modewerk Betzdorf…

Die Sanduhr - Gedicht von Jojo - inklusive Hörspiel

Die Sanduhr [Hörspiel]

Wer hätte gedacht, dass das Leben irgendwann damit beginnt, uns einzuholen. Und wer hätte schon geglaubt, dass Stunden, Tage, Wochen, Monate, – Jahre – wie Sand durch unsere Finger rinnen wollen? Sand, der uns umspielt. Der uns bewegt. Sand,…

Die schlimmste Falle ist die Routine. Meine Gedanken zu Terror, Krieg und den Anschlägen auf Manchester und London.

Die schlimmste Falle ist die Routine

Ich hab‘ nachgedacht. Und bin zu keinem Ergebnis gekommen. Denn egal, was wir tun – wir sitzen in der Falle. Gefangen in Machtlosigkeit und Sprachlosigkeit. Und die allerschlimmste Falle: die Routine.…

laceupwinter_web-31

Du entscheidest, wie du sein willst. Jeden Tag.

„Das kann ich nicht. So bin ich nun mal nicht!“ Ein Satz, den ich oft höre. Beinahe täglich. Ein Satz, den wir viel zu leichtfertigen akzeptieren und ihn viel zu gedankenlos auch in unser Repertoire der Floskeln aufnehmen, die…

Heimatliebe

Heimatliebe. Warum ich nie hier weg wollte.

Ich bin kein Großstadtmensch. Bin kein Dorfkind.  Ich bin irgendwas dazwischen.  Ich bin wohl Kleinstadt-Mädchen.  Ein paar Gedanken zu meiner Heimatliebe und warum ich hier eigentlich nie weg wollte.…

img_9119-2

Wenn alles gefriert.

Ein kalter Tag. Etwas unter Null.  Und doch blitzt die Sonne zwischen den Ästen des Waldweges hervor. Sie teilt die Welt, teilt das Feld, auf dem ich stehe in zwei Hälften. Sonne und Schatten.  Warm und kalt.  In der…